Skip to main content

Smart Lock Test-Überblick, Vergleich und Kaufberatung 2020/2021

smart lock test

Smart Lock Test und Vergleich

Smart. Der Begriff, der früher nur für eine Automarke stand, bezeichnet heutzutage elektronische Geräte, die den Zugriff über das Smartphone oder andere Endgeräte erlauben. Hierbei steuert der Nutzer das Licht über das Smartphone, kann die Heizung via Fernzugriff regeln oder die Garage öffnet sich per Knopfdruck. Selbiges Prinzip macht sich das Smart Lock zu Nutzen, das das Öffnen und Schließen der Tür mithilfe einer App oder per Knopfdruck erlaubt. Der Nutzer benötigt keinen Schlüssel mehr, mit dem er sich möglicherweise ausschließt.

Die aktuellen top 5 Bestseller für Smart Locks im Vergleich:

Bestseller Nr. 1
Eqiva Bluetooth® Smart Türschlossantrieb, 142950A0
  • Komfortables Verriegeln, Entriegeln und Öffnen der Haustür per kostenloser Smartphone-App für iOS (ab 8.3) und Android (ab 4.4); Bedienung auch direkt am Gerät möglich
  • Individuelle Zutrittsprofile für eine optimale Zugangskontrolle zu den eigenen vier Wänden. Zeitgesteuertes Verschließen möglich, eine zeitgesteuerte Entriegelung des Tüschlosses ist aus Sicherheitsgründen jedoch nicht vorgesehen.
  • Registrierung von bis zu acht Smartphones pro Türschlossantrieb über mitgelieferte Code-Karte; abhörsichere Inbetriebnahme gewährleistet
Bestseller Nr. 2
Homematic IP Smart Home Türschlossantrieb, 154952A0
  • Komfortables Verriegeln, Entriegeln und sogar Öffnen der Haustür ist jetzt jederzeit von unterwegs oder vom Sofa aus möglich. Einfach per Homematic IP App oder Schlüsselbundfernbedienung.
  • Dank konfigurierbarer Zugangsberechtigungen kann der Zugang zum Smart Home individuell verwaltet werden. Die Haustür kann nur dann geöffnet werden, wenn der Bewohner es möchte.
  • Das Verriegeln ist auch per Sprachsteuerung (Amazon Alexa und Google Assistant) möglich.
Bestseller Nr. 3
WE.LOCK PCB41 Elektronischer Tür-Schließzylinder mit Zahlencode, RFID Karte, Bluetooth & Wi-Fi Verbindung, Wasserdichte Klasse IP65 Montage kinderleicht ohne Bohrung
  • Elektronischer Tür-Schließzylinder abmessungen: Durchmesser der Drehknäufe: Außen 46 mm / Innen 38 mm; Länge: Außen 56 mm / Innen 57 mm. Zylinderlänge: einstellbar Außen 40mm – 55mm / Innen 30mm – 60mm. Geeignet für alle Türen mit Dicke zwischen 70mm-110mm. Kinderleicht tauschen gegen bestehenden Schließzylinder in Ihrer Haustür bzw. Wohnungstür ohne Bohrung.
  • Öffnen der Tür mit Zahlencode, mit RFID Karte oder mit unserem App Temporäres Passwort. Speicher für bis zu 10 Zahlencodes (1 davon mit Admin-Funktion). Bis zu 20 Karten können gekoppelt werden. Apps für iOS und Android sind erhältlich kostenlos.Wenn Sie eine WiFi-Funktion benötigen, kaufen Sie bitte separat ein Bluetooth-Gateway.
  • OLED-Anzeige von Batteriestatus, Einstellungen und Warnungen. Batterie für Elektronikknauf: 3 x AAA 1,5 V. Bis zu 1 Jahr Laufzeit mit 10 Öffnungen pro Tag. Erinnerung an niedrigen Batteriestand Wenn der Akku unter 20% liegt, werden Sie daran erinnert, den Akku auszutauschen.
Bestseller Nr. 4
Yale 05/101200/SI Linus Smart Lock 05/101200/MB-Linus Matt Schwarz-Schlüsselloses und sicheres Türschloss
  • SMART LOCKING" - Machen Sie Ihr Smartphone oder Apple Watch zu Ihrem Schlüssel. Mit dem Linus Smart Lock können Sie Ihre Tür ver- und entriegeln - ganz gleich, wo Sie sich befinden, mit der Yale Access App. erfordert Yale Connect Wi-Fi-Brücke für Remote-Funktionalität
  • AUTOMATISCHE VERRIEGELUNG UND ENTRIEGELUNG - Wenn Sie nach Hause zurückkehren und zu Ihrer Tür gehen, wird Ihre Tür dank Geo-Fencing automatisch entriegelt ( sobald Sie und Ihr Telefon in der Nähe der Tür sind), sodass Sie sich nicht mehr mit Schlüsseln herumschlagen müssen. Möglichkeit, die automatische Verriegelung zu aktivieren, wenn sich die Tür schließt
  • SICHER UND GESICHERT - Das Yale Access Konto ist durch eine 2-Faktor-Authentifizierung geschützt, d. h. Benutzer müssen ihre Identität entweder per E-Mail oder per Telefonnummer verifizieren. Zusätzlich zu der von Bluetooth gebotenen Sicherheit verwenden wir AES- und TLS-Verschlüsselung, die üblicherweise als Sicherheit auf Bank-Ebene bezeichnet wird. Wenn Sie Ihr Telefon verlieren, können Sie Ihre Yale Access App und alle virtuellen Schlüssel jederzeit deaktivieren
Bestseller Nr. 5
Bold Smart Locks - SX-33 Lock Cylinder - Bold Connect - Bundle
  • Komplett schlüssellos
  • Passend für alle traditionellen europäischen Türschlösser
  • SKG *** Gütezeichen

Letzte Aktualisierung am 29.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Tedee Smartlock im Test:

Bestseller Nr. 1
Tedee Lock, Smart Door, Eingebaute Batterie, Bluetooth, Mobile App, Automatische Türöffnung via Smartphone, für iPhone und Android, Hohe Sicherheitsstufe, nur für Innenräume
  • DIGITALER SCHLÜSSEL: Das kleinste, widerstandsfähigste und intelligenteste Türschloss, das mit einer starken eingebauten Batterie betrieben wird. Entwickelt für Komfort, Kontrolle und Sicherheit.
  • KONTROLLE: Sie können Ihr Schloss mit der tedee App für iOS und Android steuern, mit der Sie die digitalen Schlüssel mit Ihren Freunden und Verwandten teilen können.
  • SICHERHEIT: Das Schloss bietet ein hohes Sicherheitsniveau dank TLS 1.3 256-bit Verschlüsselungsstandard. Beinhaltet ein automatisches Verriegelungssystem und ein detailliertes Ereignisprotokoll.
Bestseller Nr. 2
tedee Bridge für elektronisches Türschloss | einfach nachrüstbar | Steuerung via Bluetooth, tedee WLAN-Bridge ermöglicht Öffnen und Schließen aus der Ferne | iPhone & Android | Smart Home
  • DIGITALER SCHLÜSSEL: Die tedee Bridge ist ein drahtloser Router, mit dem Sie Ihr tedee Schloss ganz einfach mit Ihrem Smartphone oder iPhone verbinden und aus der Ferne steuern können.
  • KONTROLLE: Sie können Ihr Schloss mit der tedee App für iOS und Android steuern, die es Ihnen ermöglicht, die digitalen Schlüssel mit Ihren Freunden und Verwandten zu teilen.
  • SICHERHEIT: Über die tedee Mobile App können Sie in Echtzeit auf das Ereignisprotokoll zugreifen, das detaillierte Informationen zum Ver- und Entriegeln der Tür liefert.

Letzte Aktualisierung am 29.11.2021 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Was ist ein Smart Lock?

Ein Smart Lock bezeichnet ein elektronisches Türschloss. Dabei ist es mehr oder weniger smart, je nach Modell und Ausführung. Während manche Modelle per App mit dem Smartphone interagieren, können andere Modelle ,,nur“ per Fingerabdruck oder über die PIN-Eingabe geöffnet werden.

Wann ist der Einsatz sinnvoll?

Der Einsatz ist immer dann sinnvoll, wenn der Nutzer ein Technik-Enthusiast ist, ein Smarthome bereits vorliegt oder er sich häufiger aussperrt. Dadurch, dass ein Smartphone und/oder der Fingerabdruck/PIN ausreichend ist, um die Tür zu öffnen, muss der Nutzer keinen Schlüssel mit sich führen. Dies ist besonders bei Kindern praktisch, die häufiger den eigenen Schlüssel verlieren und sich aussperren.

Wie funktioniert ein elektronisches Türschloss?

Elektronische Türschlösser sitzen entweder auf dem Schlosszylinder auf oder ersetzen ihn vollständig. Dadurch kann das Smart Lock vollständig den Schlüssel ersetzen. Der Nutzer wählt nun über die Eingabe des PINs, Smartphones oder des Fingerabdrucks eine Möglichkeit aus, das Schloss zu entsperren. Erkennt das Smart Lock den Nutzer, entriegelt es die Tür und der Nutzer darf eintreten. Bei Modellen mit Geofencing erkennt das Smart Lock den Nutzer durch die GPS-Daten des Smartphones und entsperrt sich automatisch, sobald es eine Bluetooth-Verbindung aufgebaut hat.

Welche Arten von Smart Locks gibt es?

Bei Smart Locks stehen dem potenziellen Käufer fünf verschiedene Schlösser zur Auswahl, die vorrangig eine Funktion zum Öffnen des Schlosses anbieten. Eine Art kombiniert sogar mehrere Methoden, um noch nutzerfreundlicher zu sein. Folgende Smart Locks sind erhältlich:

Das Smart Lock mit Fingerabdruck

Das Smart Lock mit Fingerabdruck oder auch biometrisches Türschloss genannt, ist versehen mit einem Pad, das den Fingerabdruck scannt. Das Smart Lock ermöglicht dem Nutzer das Einspeichern mehrerer Personen, wodurch mehrere Familienmitglieder Zugang zur Tür bekommen können.

Diese Art der Smart Locks ist besonders sicher, da der Fingerabdruck einmalig ist, weshalb ein Einbrecher eine exakte Kopie anfertigen müsste. Lediglich die Schlüsselübergabe ist unmöglich, weshalb der neue Mieter das Schloss übernehmen und die gespeicherten Fingerabdrücke löschen müsste.

Das Smart Lock mit Transponder

Das Smart Lock mit Transponder eignet sich hauptsächlich für Garagen, denn der Transponder ist eine Fernbedienung, die mit dem Türschloss verbunden ist. Betätigt der Nutzer einen Schalter, öffnet sich die Tür/Garage. Prinzipiell ist dieses Prinzip auch auf eine Haustür anwendbar, jedoch bieten andere Arten von Smart Locks eine bequemere Lösung. Hinzu kommt, dass der Transporter, wie ein Schlüssel, vom Nutzer verloren werden kann.

Das Smart Lock mit PIN

Das Smart Lock mit PIN ist ein Türschloss, das sich hauptsächlich in Bürogebäuden oder in Ferienwohnungen und Ferienhäusern befindet. Der Code ermöglicht mehreren Menschen den Zutritt, ohne die Notwendigkeit eines Schlüssels. Während in Bürogebäuden die Mitarbeiter ohne einen Schlüssel eintreten können, kann im vermieteten Ferienhaus der Code an die Mieter gesendet werden, ohne dass der Besitzer vor Ort sein muss. Das einzige Sicherheitsproblem ist, dass Unbefugte den Code herausfinden und sich dadurch unberechtigt Zugang zum Haus verschaffen.

Das Smart Lock mit Schlüsselkarte

Das Smart Lock mit Schlüsselkarte oder einem NFC-Chip nutzen hauptsächlich Hotels. Die Schlüsselkarte hält der Nutzer lediglich an die Tür, woraufhin sich das Schloss entriegelt. Durch das Programmieren der Schlüsselkarte ist es auch möglich, dass der Nutzer Zugang zu mehreren Türen erhält oder den Zugang zu einer bisher genutzten Tür verweigert bekommt. Dadurch kann ein Hotel die Schlüsselkarten immer neu vergeben.

Dies ist bei Privatnutzern hinsichtlich einer vermieteten Ferienwohnung eine praktische Alternative, aber für den Alltagsgebrauch nicht sinnvoll, da der Nutzer den Transponder ebenfalls verlieren kann und sich somit aussperrt. Zudem ist das Aufsperren mit einem Transponder ähnlich langsam, wie das Öffnen der Tür mit einem Schlüssel.

Das Smart Lock mit App

Das Smart Lock mit App ist die modernste und smarteste Lösung für ein elektronisches Türschloss. Hierfür sitzt auf dem Türschloss das Smart Lock, das entweder den Schlüssel im Inneren beherbergt oder den Schlosszylinder bereits integriert. Das Smart Lock mit App legt sich nicht auf eine Methode fest, um die Tür zu öffnen. Während manche Modelle einen Fingerabdrucksensor integriert haben, greifen andere auf eine zusätzliche PIN zurück. Was jedoch alle Modelle miteinander vereint, ist, dass sie sich über das Smartphone öffnen lassen. Entweder über das Geofencing und automatische Öffnen oder über das manuelle Öffnen durch die App. Dabei kann der Nutzer mehrere Smartphones von Familienmitgliedern und Freunden freigeben, sodass diesen der Eintritt gewährt ist.

Der Vorteil des Smart Locks mit App gegenüber anderen elektronischen Türschlössern ist, dass das Gerät nicht auf eine einzige Methode angewiesen ist, weshalb sich der Nutzer nicht aussperren kann. Darüber hinaus ist das Vergessen des Smartphones vergleichsweise unwahrscheinlich, da die meisten Menschen dies dauerhaft mit sich führen.

Wie sicher ist ein Smart Lock?

Ein Smart Lock ist sicherer als ein herkömmliches Türschloss. Das Hacken eines Smart Locks ist das größte Sicherheitsbedenken bei Käufern, wobei dies die geringste Gefahr darstellt. Das Hacken kann bei einem Gerät, das nicht an das Internet angeschlossen ist, nur vor Ort erfolgen. Heißt, der Einbrecher müsste in die Nähe des Bluetooth-Radius kommen, um eine Verbindung herzustellen. Bis er diese Verbindung entschlüsselt hat, kann er mehrfach eine Fensterscheibe einschlagen und einbrechen, weshalb das Schloss sicherer ist.

Selbst bei einer Anbindung an das Internet müsste der Einbrecher das Smarthome des Nutzers entschlüsseln, das insbesondere beim Anbieter Apple fast unmöglich ist. Daher muss der Nutzer nur beim Verlust des Smartphones befürchten, dass ein Einbrecher nun auch Zutritt zur Tür hat. Selbiges gilt jedoch beim Verlust des Hausschlüssels.

Wo liegen die Vor- und Nachteile eines elektronischen Türschlosses?

Die Vorteile

Ein Smart Lock ist komfortabel. Das Herausholen des Schlüssels aus der Handtasche ist mühselig. Noch mühseliger ist das Zurücklaufen zum Auto, falls der Schlüssel in diesem vergessen wurde. Bei einem Smart Lock hingegen entriegelt sich die Tür automatisch, sobald der Nutzer mit dem Smartphone einen Meter entfernt ist. Notfalls, oder wenn gewünscht, lässt sich die Tür auch mit dem Auflegen des Fingers oder Scannen des Gesichts entriegeln. Fällt die Tür zu, dann schließt diese sich automatisch ab, wodurch der Nutzer auch im eigenen Heim automatisch und besser geschützt ist.

Darüber hinaus kann der Nutzer in der App sofort die Zugangsberechtigung für Smartphones oder Personen entziehen, falls diese nur eine einmalige Zugangsberechtigung hatten oder aus dem Haushalt ausziehen. Dies ist im Urlaub praktisch, wenn Familie oder Freunde Haustiere oder Pflanzen temporär versorgen sollen, aber keinen dauerhaften Zugang zum Haushalt benötigen. Diese Zulassungserlaubnis kann der Nutzer sogar im Nachhinein im Urlaub tätigen, ohne vor Ort sein zu müssen.

Letztlich schützt ein Smart Lock vor Schlüsselverlust. Ein verlorener Schlüssel ist immer ein Sicherheitsrisiko, denn selbst bei Verlust und keinem Diebstahl kann sich jederzeit eine fremde Person Zugang verschaffen. Bei einem Smart Lock hingegen sperrt der Nutzer den verlorenen digitalen Schlüssel und richtet im Anschluss einen neuen ein. Dadurch sind hohe Kosten für einen Schlüsseldienst Geschichte.

Vorteile auf einen Blick:

  • bequem
  • Tür entriegelt und schließt sich automatisch ab
  • temporäre Zugangsberechtigung möglich
  • Fernzugriff möglich
  • sofortiges Sperren digitaler Schlüssel
  • Aussperren beinahe unmöglich

Die Nachteile

Der größte Nachteil von Smart Locks ist die Notwendigkeit der Stromversorgung. Ein Smart Lock funktioniert ohne eine Stromversorgung nicht, weshalb es entweder mit einem Akku oder mit Batterien ausgestattet ist. Zwar zeigt das Gerät an, falls der Batterie- oder Akkustand niedrig ist, aber bei längerer Abwesenheit und entleerten Batterien ist der Zugriff ohne Schlüssel nicht mehr möglich.

Darüber hinaus sind Funktionen, wie das Geofencing, noch nicht ausgereift oder zu ungenau. Bei manchen Modellen ist das Geofencing auf 400 Meter begrenzt. Geht der Nutzer nun aus dem Haus, um den Müll herauszubringen, verlässt er die Geofencing-Zone nicht. Selbiges gilt bei Modellen mit einem Radius von nur 50 Metern. Versucht der Nutzer nun bequem mit dem Smartphone in der Tasche die Tür zu entriegeln, bleibt diese versperrt, da der Nutzer die Zone nicht verlassen hat. Zwar kann er durch das Herausholen des Smartphones oder über das Auflegen des Fingers die Tür öffnen, aber das Feature ist bisher zu ungenau.

Letztlich ist ein Smart Lock wesentlich teurer als ein herkömmliches Schloss, während es lediglich das Öffnen der Tür vereinfacht. Daher muss der Käufer entscheiden, ob die circa 300 Euro Aufpreis für solch ein Feature gerechtfertigt sind.

Nachteile auf einen Blick:

  • abhängig von Stromversorgung
  • Funktionen noch nicht ausgereift
  • teurer als ein herkömmliches Schloss

Was sollte ich beim Kauf von einem Smart Lock beachten?

Damit das Smart Lock den höchsten Sicherheitsansprüchen für das Schloss genügt und das Leben des Nutzers erleichtert, ist vor dem Kauf auf folgende Aspekte zu achten:

Die Stromversorgung

Ein Smart Lock funktioniert nicht ohne eine externe Stromversorgung. Das Gerät wird versorgt durch eine Batterie, einen Akku oder über das hauseigene Stromnetz mit zusätzlicher Notversorgung durch eine Batterie. Die letzte Option ist die beste Wahl, denn so muss sich der Nutzer nicht um die Stromversorgung kümmern, sondern kann sich sicher sein, dass das Schloss funktioniert. Hinzu kommt, dass der Nutzer für den unwahrscheinlichen Fall eines Stromausfalls durch eine Notbatterie abgesichert ist.

Die zweitbeste Wahl ist der Akku, da dieser wiederaufladbar ist, aber mit der Zeit weniger Ladung aufweist. Die schlechteste Alternative ist die Batterie, da diese sich am schnellsten entlädt.

Die Notöffnung

Ein weiteres Feature, um die Funktionsfähigkeit des Geräts zu garantieren, ist die Notöffnung. Diese erlaubt das Öffnen der Tür bei einem völligen Stromausfall oder beim Versagen der Technik. Ist dieses Feature nicht vorhanden oder besteht keine Möglichkeit die Tür durch einen Schlüssel zu öffnen, muss der Nutzer notfalls einen Schlüsseldienst beauftragen.

Die Einfachheit der Installation

Ein Smart Lock steht für ein smartes Zuhause, das selbst Laien schnell verstehen müssen. Daher muss nicht nur die App übersichtlich, sondern auch die Installation so einfach wie möglich gestaltet sein. Deshalb sollte der Hersteller eine ausführliche Installationsanleitung beilegen und zugleich Querverweise auf YouTube-Videos oder Videoplattformen bieten, die die Installation simpel erklären.

Ein Zylinder oder ein Smart Lock auf dem Schloss

Einhergehend mit der Installation muss der Käufer bedenken, welche Form des Smart Locks er bevorzugt. Während bekanntere Modelle auf dem Schloss aufsitzen und den Schlüssel im Inneren des Smart Locks verwahren, ersetzen andere Modelle den Schlosszylinder vollständig. Letzteres ist zwar komplizierter zu installieren, dafür ist das Schloss sicherer. Selbige Sicherheit erreicht der Nutzer eines aufsitzenden Smart Locks nur, wenn er es innerhalb der Wohnung befestigt. Dadurch verbindet sich das Smartphone weiterhin, jedoch kann der Nutzer nicht mehr das Fingerabdruck-Feature zum Eintreten benutzen.

Die Kompatibilität

Ein Smart Lock ist nur smart, wenn es auch mit einem Smarthome kompatibel ist. Hierfür bieten Hersteller wie Apple, Google oder auch Amazon eigene Umsetzungen an. Der Kunde muss vorher entscheiden, ob, und mit welchen Lösungen das Smart Lock kooperiert. So kann der Nutzer beispielsweise programmieren, dass das Licht abends automatisch angeht, sobald er die Tür betritt oder sich ausschaltet, falls er das Haus verlässt.

Die Sicherheit

Ein Smart Lock ist zwar sicherer als ein herkömmliches Schloss, garantiert jedoch nie, dass ein Einbrecher nicht das Schloss hackt oder sich anderweitig Zutritt zum Haus verschafft. Daher empfiehlt sich darüber hinaus eine Überwachungskamera oder eine Alarmanlage, um die Sicherheit der Bewohner zu garantieren.

Temporäre Zugangsberechtigungen

Ein Feature, mit dem der Nutzer etliche digitale Schlüssel anfertigen kann, ist die temporäre Zugangsbeschränkung. Bei dieser erlaubt der Nutzer via App einem Smartphone den Zugang zur Tür, beispielsweise während eines Urlaubs oder eines Notfalls, und revidiert diese im Nachhinein. Daraufhin kann die Person den Haushalt nicht mehr betreten. Dieses Feature kann den Zutritt auch mehrere Wochen oder sogar Monate erlauben, muss jedoch in sekundenschnelle ausschaltbar sein, um den Missbrauch zu verhindern.

Wie viel kostet ein elektronisches Türschloss?

Elektronische Türschlösser sind bereits ab einem Preis von 100 Euro erhältlich. In dieser Preiskategorie erhält der Käufer jedoch nur limitiert smarte Türschlösser.

Ab einem Preis von 200 Euro erwirbt der Kunde ein Smart Lock, das auf dem Schloss aufsitzt und an das Smarthome von Google, Amazon und Apple angeschlossen werden kann.

Ab einem Preis von 300 Euro bekommt der Kunde einen smarten Schlosszylinder, der noch sicherer ist und den Zugang auch durch eine PIN erlaubt. Lediglich die Smarthome-Features sind bei solchen Modellen nicht integriert, sondern ausschließlich im Mittelklassemodell enthalten.

Welche Smart Lock Tests von angesehenen Testmagazinen gibt es? Gibt es einen Test von Stiftung Warentest?

Da Smart Locks ein gefragter Artikel zur Sicherheit des eigenen Hauses sind, haben bereits bild.de oder stern.de über Smart Locks berichtet. Sogar die Stiftung Warentest hat einen Test veröffentlicht, bei dem das Mittelklassemodell Nuki Smart Lock 2.0 zum Testsieger erkürt wurde.

Wie kann man es aktivieren und wieder ausschalten?

Um das Smart Lock zu aktivieren, muss die Batterie eingelegt, der Akku geladen oder das Gerät an die Stromversorgung angeschlossen sein. Im Anschluss stellt der Nutzer eine Verbindung via zugehöriger App her und verbindet das Smart Lock mit dem WLAN, falls nötig. Um es auszuschalten, kann der Nutzer die Batterien entnehmen oder das Schloss in der App deaktivieren.

Wie kann man ein elektronisches Türschloss montieren/ nachrüsten?

Hierfür ist zu ermitteln, ob es sich um einen smarten Schlosszylinder oder ein aufgesetztes Smart Lock handelt. Beim smarten Schlosszylinder entnimmt der Nutzer das alte Schloss aus der Tür und montiert stattdessen den smarten Schlosszylinder. Bei einem aufgesetzten Smart Lock nimmt der Nutzer den Hausschlüssel und steckt diesen in das Türschloss. Im Anschluss setzt er das Smart Lock auf und schraubt es fest.

Kann man ein elektronisches Türschloss selbst bauen?

Ein elektronisches Türschloss selbst zu bauen, ist nur für wahre Technik-Enthusiasten und Experten empfehlenswert, denn der Nutzer muss das Schloss, das eigene Smarthome und jegliche weitere Komponenten selbst programmieren. Dieser Aufwand ist nicht vergleichbar mit dem geringen Preis der einzelnen Smarthome Komponenten.

Smart Lock Test-Übersicht und Vergleich: Fazit

Ein Smart Lock ist eine neue und digitale Lösung des Türöffnens. Für einen Preis von maximal 400 Euro verbindet sich das Smart Lock mit dem Smarthome und fügt sich nahtlos in ein bestehendes System ein. Selbst ohne ein bestehendes Smarthome ist das Aufschließen der Tür, ohne Schlüssel, leichter und verhindert ein Ausschließen.

 

 

4/5 - (1 vote)


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *